Magenbrot, Gluten-, Lactose- und Eifrei


Nächstes Wochenende fängt hier in Basel die Herbstmesse an und dann duftet es an allen Ecken nach frischem Magenbrot. DIE Gelegenheit, glutenfreies Magenbrot herzustellen. Es klingt komplizierter wie es tatsächlich ist und es schmeckt laut meiner Ältesten wunderbar! Nun ja, ich finde man kann den Geschmack noch verändern, irgendwie fehlt da noch etwas, ich weiss nur noch nicht was. Ich habe heute meinen Nachbarinnen zu probieren gegeben und auch gemeinsam kamen wir dem Geheimnis nicht auf die Spur.

Magenbrot Teig

  • 300gr                  glutenfreies Panflor Mehl (vom Landi, das schmeckt viel weniger staubig wie das Schärmehl)
  • 1 tl                       glutenfreies Natron
  • 2 Essl                  Kakaopulver
  • 1/2 tl                    Zimt
  • 1/2 tl                    Nelkenpulver
  • 2 Prisen              Muskat gemahlen
  • 125 gr                  Zucker
  • 2 dl                       Wasser
  • 1 Essl                   Kirsch

Zuerst die trockenen Zutaten in die Schüssel, dann die nassen und hinterher mit den Knethaken vom Handmixer für ca 3 Minuten. Der Teig muss mindestens 10 Minuten stehen zum quellen, er darf auch ein paar Tage im Kühlschrank ruhen.

Den Teig auf einem Blechreinpapier auswallen und bei ca 180°C für 20 Minuten backen. Der Teig sollte in etwa 1,5cm dick sein.

nach dem backen in Würfel schneiden, auskühlen lassen.

Glasur

  • 50 gr                    dunkle Schokolade
  • 10 gr                    lactosefreie Margarine
  • 0,5 dl                  Wasser

zusammen in einem kleinen Pfännchen bei niedriger Temperatur flüssig werden lassen.

  • 150 gr                Puderzucker

hinzufügen, zu einer dickflüssigen Masse mischen. Puderzuckerklumpen rausdrücken mit einer Gabel.

Zuerst die Lebkuchenwürfel in eine Schüssel geben, dann die Glasur darübergiessen. Mit einer Kelle sorgfältig mischen bis sich alle Seiten der Würfel mit Glasur bedeckt haben. Auf einem Gitter auskühlen / trocknen lassen. Dazu muss man die Würfel etwas voneinander trennen, da die Glasur klebt wie Leim. Damit sie ganz frisch bleiben könnte man sie einfrieren, doch darf man sie auf keinen Fall im Plastikbeutel auftauen, sonst werden sie matschig. In einer Metall Keksdose halten sie sich gut für ein paar Tage.

gutes Gelingen

Magenbrot verkaufe ich auch, allerdings nur auf Bestellung. Email genügt (oder Facebook).

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s