Tag-Archiv | Frühstück

Sonntagsfrühstück: knusprige Sauerteigwaffeln


In meinem Kühlschrank sauert es fröhlich vor sich hin und mindesten einmal pro Woche sollte ich den Sauerteig aufmischen. Welch genüssliche Voraussetzungen für ein   sonntägliches Frühstück geteilt auf 2 Male. Das erste Mal mit vieeel Kaffee gegen 9 Uhr, bevor wir loshetzen in den Gottesdienst. Den zweiten Teil nach dem Gottesdienst mit anschliessender Schwatzrunde des weiblichen Familienanteils (5/6). Schuld daran ist nicht die Faulheit sich etwas neues auszudenken sondern schlicht der Wunsch, Frühstück dann zu essen wenn die Hausfrau auch Hunger hat – nämlich Mittags! Morgens geniesse ich den Kaffee ohne etwas…

Im zweiten Teil gab es aber auch Rösti, Reste vom Abendessen gestern (gefülltes Gemüse aufgewärmt), Käse und Salami. Jeder darf essen wozu er Lust hat, süss und salzig wild durcheinander. Die Zwillies entschieden sich zu Waffeln mit Erdnussbutter gepaart mit Rösti:-)

Das Rezept ist eher für diejenigen die schon etwas Erfahrung haben mit dem glutenfreien Mehl. Weil ich wie meist, einfach anfange ohne ständig alles nachzumessen mit der Waage. Gestern Nacht ging es los mit dem ansauern:

IMG_0445

  • 1 Essl Stadium 3 Sauerteig/Brotferment  (Achtung, es muss die Glutenfreie sein!)
  • in einem Messgefäss 1 dl kochend Wasser und 3 dl Milch mischen

zusammen gut verrühren, so dass keine Klumpen mehr da sind

  • glutenfreies Mehl dazugeben, bis eine dickflüssige Masse entsteht.

wichtig: kein Salz oder Zucker zugeben!

Über Nacht entweder in einer hohen Schüssel mit übergestülpten Plastikbeutel oder einem grossen + verschlossenen Plastikgefäss stehen lassen. Die Masse vergrössert sich enorm und braucht Platz. Den Deckel nur leicht auflegen, so dass der Sauerteig atmen kann. Da ich den Sauerteig mit Milch angesetzt habe, kann ich keinen Teil davon zurück ins Glas legen. Sollte der Sauerteig dennoch gefüttern wollen/müssen, kann man etwas Mehl und lauwarmes Wasser zugeben, gut verrühren und wieder in den Kühlschrank stellen.

Am Morgen:

  • 1 grosser Essl. Margarine flüssig schmelzen
  • 3 Eigelb
  • etwas Salz
  • 1 Essl Zucker
  • glutenfreies Mehl, bis die Masse dickflüssig wird

alles mischen, nach Bedarf noch Milch zugeben.

  • 3 Eiweiss steif schlagen, unter die Masse ziehen

IMG_1019

so sieht die Masse aus, leider war aufgrunde akutem Kaffeemangel die Kamera erst jetzt im Einsatz. An der Schüssel sieht man gut, dass morgens die Masse bis oben am Rand war, sogar übergeflossen ist. Mit der Menge habe ich ungefähr 15 Waffeln gebacken, vielleicht auch mehr doch das lässt sich nicht mehr eruiren. Im Ganzen habe ich etwa 600-700gr Mehl verbraucht.

IMG_1022

IMG_1030

Advertisements

Eier verwerten


Ich bin auf FB, und finde da immer wieder spannendes und interessantes Zeug. Unter anderem, wie man mittels einer Flasche Eier trennen kann. Das MUSSTE ich ausprobieren! Leider hat es bei mir nicht so gut funktioniert und da hatte ich nun 3 aufgeschlagene Eier mit zerbochenen Dotter die man irgendwie vewerten sollte. Waffeln ging nicht, denn da müsste ich die Eier ja trennen…

Freitags gabs Fisch, paniert. Also schon mal ein Ei weg. Mit dem Rest gabs gestern ein Omelett, und zwar ohne Milch, das Lieblingsomelett meiner Ältesten. sie hat diese Art von einer lieben Freundin von mir gelernt und so heissen sie bei uns: Mary’s Eieromelett. Die Eier nur etwas schaumig schlagen, etwas Salz und Pfeffer und ab in die Pfanne.

IMG_9979

Glutenfreie Waffeln


Wer hatte das nicht auch schon: der Sonntag kommt, wir kaufen ein für ein spezielles Frühstück, und für meine Älteste gibt es entweder das ganz normale Toastbrot oder wie an jedem anderen Tag Maiswaffeln…gähn!

Korrektur: ja es gibt die Aufbackbrötchen, Aufbackhörnchen, verschiedene Müslis und Flocken. Leider entspricht das meiste entweder nicht dem Gusto meiner Ältesten oder meiner Portmonnaie-Grösse. Hier nun eine kostengünstige UND leckere Alternative für die ganze Familie.

Waffeln (ergibt ca 12 Stück)

  • 2                    Eigelb
  • 1/3 Tasse     Zucker

schaumig schlagen

  • ca 3dl           Milch
  • 1,5 Tassen   glutenfreies Mehl
  • 1P                  glutenfreies Backpulver
  • 50gr              flüssige Margarine

zugeben, eindicken lassen!

  • 2               Eiweiss, steif schlagen

vorsichtig unterheben. Das Eiweiss schlage ich bewusst erst am Schluss damit: A die Waffelmasse Zeit hat zum andicken, B nicht wieder flüssig wird. Die Konsistenz ähnelt einem flüssigerem Pudding oder einer Crêpe Masse.

Da das glutenfreie Mehl sehr stärkehaltig ist bespraye ich das Waffeleisen mit Dr. Oetker Backspray. Selbstverständlich darf man auch Oel / Butter nehmen und einen Backpinsel, nur habe ich morgens (VOR dem ersten Kaffee…) den Drang, alles so schnell wie möglich bereit zu haben. Diesen Vorgang wiederholen nach ca 3 Durchläufen. Mit einem grösseren Löffel von dem Teig ins Waffeleisen eingiessen, Achtung: lieber etwas weniger eingiessen beim ersten Mal, da die Masse sonst an der Seite hinaus gedrückt wird. Die Dicke der Waffel bleibt immer  gleich , nur der Umfang verändert sich.

Der Backvorgang dauert in etwa 4-5 Minuten, abhängig vom Waffeleisen. Die Waffeln sind direkt nach dem Herausnehmen noch weich, werden beim abkühlen jedoch knusprig. Vielleicht liegt es an einer gewissen Gewöhnung – ich fand die Waffeln einfach zum fressen lecker.

Gratis Tip: wenn die Waffeln zum einfrieren gedacht sind etwas weniger lang im Eisen backen…

Sie lassen sich wunderbar einfrieren und sind im Nu mittels eines Toaster wieder aufgebacken.

Noch ein kleines Wort zum Waffeleisen: es ist sinnvoll, für die glutenfreie Diät ein neues Gerät anzuschaffen. In unserem Fall ist es das einzige, da mein Platz in der Küche zu beschränkt ist, um alles doppelt zu führen und es gibt für alle die glutenfreie Variante. Es gibt unzählige Waffeleisen in den unterschiedlichsten Preis- und Gewichtsklassen. Welches nun das beste ist kann ich leider nicht sagen, an unserem schätze ich, dass es drei verschiedene Einsätze hat und sich diese zur Reinigung herausnehmen lassen.

ein Waffelrezept zum Reisen

aus der aktuellen Zeitschrift der Zöliakiegesellschaft:

  • 1 kg Reismehl
  • 10gr Guarkernmehl
  • 2P glutenfreies Backpulver
  • 2tl Salz

alles gut mischen und in einem gut verschliessbarem Gefäss aufbewaren. Pro Mahlzeit ca. 5 Essl mit Wasser gut mischen – stehen lassen zum quellen! Nach Belieben gemahlene Nüsse, Sesam, Kürbiskerne, auch gerieben Äpfel/Karrotten, Flocken – der Fantasie sind da kaum Grenzen gesetzt. Den Teig mit Wasser/Milch anrühren, schlagen bis sich Blasen bilden (im Teig, nicht an den Händen…), backen siehe oben.

„Frühstück?…ess ich nicht“

Es darf gerne mal zum Abendessen Waffeln geben, oder an einem verregneten Sonntag zum faulen „Mittagessen“, mit ein bisschen weniger Zucker schmecken sie auch lecker mit einem salzigen Aufstrich wie Erdnussbutter oder einer deftigen Salami.