Archiv

Die Lumpenprinzessin


Ratschlag ≠1023 wenn möglich Geburtstage so legen, dass sie nicht kollidieren mit einer grossen Backanlass wie Samichlaus…

oder sorg zumindest dafür dass der beste Ehemann von allen frei hat und die Party schmeisst:-)

7 Jahre sind sie also, die zwei Süssen, und heute fällt ihr Geburtstag nicht nur auf einen mit Sonnenschein gefüllten Tag sondern auch auf einen Schulfreien Nachmittag, wie es die Mittwoche schon immer waren hier in der Schweiz.

Und natürlich darf zu so einem Anlass die Torte nicht fehlen. Nur, heute ging eigentlich alles schief. Hier zuerst einmal das Ergebnis:

img_20161207_145336

Doch jetzt zähle ich mal auf was alles schief ging:

  • der erste Kuchen war einfach zu kurz, also buk ich noch einen
  • der hingegen war nicht durchgebacken – dies stellte ich 1h vor dem geplanten Essen statt
  • also höhlte ich den zweiten Kuchen aus, der den ich als zweiten gebacken hatte
  • stappelte die beiden aufeinander, immer noch zu kurz…
  • ..und jetzt, wie fülle ich auf? Keine Zeit mehr um einen dritten Kuchen zu backen!
  • Ach, da hab ich doch noch ein paar Kuchenanschnitte, etwas trocken, doch klein geschnitten und mit Buttercreme vermischt sollte es eventuell gehen
  • also drauf gepanscht – na geht doch, doch halt, die Haare noch ein wenig hochbinden. Eigentlich sollte man das wissen als Mädelsmama!
  • die etwas weiche Buttercreme draufgeschmiert, Kühlmöglichkeiten?
  • KEINE Kühlmöglichkeit, die Barbie ist einfach zu hoch für den Kühlschrank. Obwohl ich schon ein Tablar rausgenommen hatte.
  • also die weiche Buttercreme so lassen
  • Tja, und dann ging es erstaunlich gut. Der Fondant liess sich gut verarbeiten, als Rock umlegen, die Spitze brach nicht (bereits fertig und lag bereit) und sogar die Goldkugeln hafteten am Rock

Ende gut alles gut. Doch seht euch einfach mal die Bilder an…

img_20161207_141658img_20161207_141706img_20161207_141719img_20161207_141729img_20161207_141734img_20161207_141903img_20161207_142734img_20161207_145316

Advertisements

„Ich bestell kein Brot mehr bei dir“..


sagte die Kundin zu mir.

„der Arzt empfahl mir, vorerst glutenhaltige Sachen zu essen, damit eine ordentliche Diagnose gestellt werden kann.“

Dass ich eine Kundin weniger habe finde ich jetzt nicht tragisch. Traurig dagegen, dass ein Arzt jemand zu einer Diät verdonnert, ohne einen Blutest und/oder eine Biopsie gemacht zu haben. Und nun, Jahre später, wird sie (die Diagnose) in Frage gestellt. Zu Recht!

Oft sprechen mich Leute an und erzählen mir, dass sie so komisch Bauchweh haben wenn sie viel Brot und Pasta essen. Oder ihr Kind hat Bauchweh, und/oder Durchfall. Und dann fangen sie mal an glutenfrei zu essen, und ab und zu geht es ihnen tatsächlich besser.

Halt!

Bitte, bitte macht euch die Mühe und lasst euch testen. So richtig, nach Schulmedizin.

Hier findet man viele Informationen rund ums Thema Diagnose.

Natürlich backe ich auch Brot für jene mit einer Weizenallergie und Glutensensibilität. Und man muss mir kein Attest vorlegen dass ein Arzt eine saubere Diagnose gestellt. Ich bedaure nur jene, die auf Grund einer simplen Vermutung, mit der nicht ganz einfachen Diät leben müssen.

Mein Wochenende in Bilder


es gibt für alles ein erstes, auch für mich das Wochenende in Bilder darzustellen:-)

Samstagmorgen – Backtag. Wenn auch nur Ausnahmsweise. Grund war ein Auftrag für 60 Mini Cupcakes, Anlass dazu eine Babyshower. Am abend vorher kam noch eine dringende Bitte für 2 Sauerteigbrote, was ja fast gratis nebenher geht.

20160305_11243420160305_11245820160305_11253020160305_112541

shoppen mit Teenie, wusstet ihr dass HundM ganz bequeme Ledersessel in der Ankleide drin stehen hat? Weglaufen geht nicht, denn besagter Teenie möchte ja wissen ob es passt. Shoppen war ich mit der zweiten Tochter, die Älteste geht entweder mit Freundinnen oder allein…
<

IMG_20160305_140224

bügeln, muss halt sein wenn Hausfrau alles mögliche macht unter der Woche…

IMG-20160213-WA0013

gemütlicher Nachmittag! Gatte und meine Älteste spielen Siedler, die Kleinen basteln, und ich buk schnell ein paar Brownies. Geht echt schnell – etwa 30 Minuten, mit backen und Vorbereitungszeit!

IMG-20160306-WA0012

die Rotgoldene Mähne meiner Ältesten

IMG-20160306-WA0003

unser Junggemüse, das nächste Weihnachtsfest kommt bestimmt. Ob ich dann noch weiss wo die Laterne ist, keine Ahnung.

IMG-20160306-WA0010

eine Ära geht zu Ende


Bei mir geht vieles dem Ende zu. Ich muss nur noch:

  • 3 letzte Schultage (Personalmanagement)
  • 1,5 Bücher lesen, nur so ca 350 Seiten…
  • 2 Arbeiten schreiben
  • 8h im Cafe arbeiten

dann habe ich 40 Schultage und 2 Monate Praktikum geschafft. Damit könnte ich schon mal antreten um das Certifikat als Sozial Manager abzuholen. Achtung, für das Diplom müsste ich noch einiges mehr dazu tun. Es wäre aber schon mal ein Abschluss. Mal sehen ob ich auch den Rest schaffe. doch davon vielleicht ein anderes Mal.

40 Schultage (in 2,5 Jahren) und zwei Monate Vollzeitarbeit (verteilt auf 13 Monate) in einem Café klingt vielleicht nicht nach viel. Doch mein Mann und Töchter spotten manchmal: “ Mama, du hast ja noch einen kleinen Nebenjob..!“ Wie recht sie haben, denn da ist ja die kleine Bäckerei…Ah, ja, und noch etwas Familie…

Ich merke, wie nun diese Last anfängt wegzufallen und dabei fällt mir erst das Gewicht derer auf. Eigentlich seltsam, ich wusste schon dass es stressig war, und ich wenig Energie für anderes hatte, doch nun fällt mir auf, wie leicht mir wird beim Gedanken weniger machen zu müssen. Irgendwie beflügelnd.

Und so habe ich, während ich eigentlich meine 300+ Seiten lesen müsste, ausgemistet. Oder vielleicht liegt das einfach daran dass der Frühling naht, es schon laue Tage gibt (im Februar!!!) und die Sonne länger scheint? Entrümple dein Leben – das ist mein Motto. In der Küche sieht es leerer aus, das Reduit ist tatsächlich zu Fuss begehbar! Was während gefühlten Jahren nur noch mit sehr langen Armen, von der Tür aus, zu bedienen war. Irgendwie fühlt sich das toll an, gut, und so lässt es sich noch besser lesen. Als Belohnung für die 300+ Seiten winkt mir mein neues Buch, die grosse Tortenschule!

Ich versuche meine Pläne für die Zeit danach niedrig zu halten, mir Zeit freizuhalten die ich dann spontan füllen kann. Zum Beispiel einfach mal mit einer Freundin Kaffee trinken, mit Nachbarn quatschen, ohne dass ich gleich in Panik gerate weil meine innere Liste unglaublich lang und unersättlich ist.

IMG_8827

das Ende naht, und dann darf ich schmökern – oder vielleicht gar nachbacken…

IMG_8829

fast leer – ein Umstand der hier nur selten anzutreffen ist.

IMG_8830

und jetzt bräuchte ich jemand, der mir alles entsorgt was ich aus dem Reduit rausgeworfen habe!

IMG_8831

alle Backbleche an einem Ort! Beeindrucken, oder? Nun scheppert es weniger, weil ich muss nicht mehr auf den Knien rumrutschen um die Bleche ganz zuunterst zu suchen. Und, ich brauche definitiv nicht noch mehr Wähenbleche…

Frohe Festtage


Ich wünsche allen meinen Lesern frohe Festtage! Mögen sie friedlich und gesegnet sein mit Begegnungen an Tisch oder sonstwo.

Und vor allem, möge euer glutenfreies Backen und Essen gelingen UND euren Vorstellungen entsprechen!

festliche Grüsse wünscht euch

Tessamo

Liebe Food Blogger


Ich lese gerne Blogs, und damit ich auch nichts verpasse suche ich Blogs nach Stichworten. Einige Stichworte sind zum Beispiel: nähen, Patchwork, Kinder, backen, Torte ect.

Und glutenfrei – natürlich!

Ich lese  dann spannende Rezepte, sehe tolle Bilder, vieles das mich persönlich inspiriert. Doch leider sehe ich auch Rezepte, die bei aller Mühe und schönen Bildern, noch schnell schnell auf glutenfrei gemacht werden. Meist sind es vegane Rezepte. Nichts gegen vegan, nur:

…nicht alles vegane ist auch glutenfrei! Also, bevor ihr ein Rezept auch mit glutenfrei tagt macht euch doch im Netz schlau, ob das wirklich stimmt was ihr schreibt. Unten ein paar Faux-pas die ich so gefunden habe.

  • Dinkelmehl
  • Semmelbrösel
  • Griess
  • Hartweizengriess

 

 

Danke

Gedankenlos


Meist bin ich mir sicher dass ich eine gute Mutter bin, und das Wohl meiner Kinder ganz vorne in meiner Prioritätenliste habe. Aber dann gibt es diese schrecklichen Momente. So wie letzthin, als wir unsere Älteste zufrieden und satt in ihrer Jungendgruppe wussten. Dachten wir.

Bis sie vor mir in der Küche stand und erwartungsvoll und hungrig in meine Töpfe kuckte. Oder besser auf das Blech Pommes das ich grad aus dem Ofen zog.

Doch – die hatte ich ich soeben mit einer Schaufel gewendet die zuvor die Chicken Nuggets in der Bratpfanne geküsst hatte. Die Pommes waren also nun ebenso kontaminiert und für sie nicht mehr essbar.

Saublöd war das! Das die Chicken Nuggets für die Kleinen nicht glutenfrei waren war nicht das Problem, aber bei den Pommes hätte sie wirklich gerne mitgegessen. Und mit einer sauberen Schaufel auch kein Problem gewesen…

Und heute legte ich das Stück Käse neben die Brezel, und hätte mir fast im gleichen Moment eine Ohrfeige geben können! Ich sollte es doch wirklich besser wissen. Nun ja, ich hab dann den Käse auf allen Seiten mit einem sauberen Messer abgeschnitten und so mümmelte sie den dann zufrieden, phew – gerettet:-)

Dann macht man sich halt so seine Gedanken. Wie wird es sein wenn meine Grosse nicht mehr Zuhause wohnt! Werde ich ihr dann auch bei einem Überraschungsbesuch einfach einen weiteren Teller auf den Tisch stellen können und halt ein paar Extra Nudeln dazu kochen? Oder habe ich dann nicht mehr alles im Haus um ihr einfach so eine Mahlzeit aus dem Ärmel schütteln zu können?

Gibt es hier welche Muttis die das schon erleben? Habt ihr Tipps für mich? Und ist anderen auch schon ein solcher Fauxpas passiert?