Tag-Archiv | rezepte

liebe Leser


Schon seit längerem herrscht hier Stille. Nicht, weil ich nicht backe, oder nicht schreiben möchte.

Nein!

aber mich plagt ein Dilemma. So habe ich nun endlich meine Lizenz für meine glutenfreie Bäckerei – ein Meilenstein. Morgen treffe ich mich mit einer Graphikdesignerin die mir helfen soll Flyer, Werbung, Verpackung und Website besser zu gestalten. Und so beschäftigt mich die Frage:

„Wie sehr könnte mein Geschäft leiden, wenn ich hier meine Rezepte veröffentliche?“

Eigentlich eine blöde Frage, denn ich bin mir sicher, dass viele von euch irgendwo in Deutschland, Österreich oder sonst irgendwo leben und nicht gleich bei mir um die Ecke ein Konkurrenzgeschäft eröffnen wollt.

Doch die Angst bleibt. Und irgendwo ist sie ja auch berechtigt, oder? Es braucht ja nur eine einzige Person die mit meinen Tipps und Rezepten anfängt zu backen…

Kurz: in den nächsten Monaten gibt es hier keine Rezepte mehr. Die Seite wird deswegen aber nicht deaktiviert.

Wer also hauptsächlich nach Rezepten, sucht wird hier in Zukunft enttäuscht. Das tut mir leid. Vielleicht weiss mir ja jemand einen Weg aus meinem Dilemma? Ansonsten darf man sich auch gerne abmelden!

Ich werde aber nach wie vor über mein Leben als Mutter bloggen, als Zöli-Teenie-Mutter. Meine Facebookseite habe ich heute umgetauft und  nennt sich nach meiner Webseite. Es wird dort hauptsächlich Infos über die Bäckerei geben. Ich versuche also, meine Privat- und Geschäftsleben ein wenig zu entwirren.

Advertisements

Elsässer Flammkuchen, Gluten- und Eifrei


Jeden Donnerstag backe ich für ein Café frische Quiche Käse- und andere Wähen, so auch diese Woche. Meist bereite ich eine dreifache Portion Teig zu und friere 2/3 davon ein. Ich muss ziemlich müde gewesen sein beim letzten Mal (kommt davon, wenn man erst spät Abends sich an die Arbeit macht…gähn) und fror alles zusammen ein – da stand ich nun mit vieeeel zuviel Teig! Einfrieren geht ja nicht, und da musste ich halt wieder auf neue Ideen kommen, und et voilà: Flammkuchen! Bis jetzt kaufte ich den Flammkuchen (glutenhaltiger) fertig ein, eigentlich schade, denn der Aufwand ist geringer als selber Pizza herstellen. Doch hier geht es nun zum Rezept:

Quarkteig (genug für ein rechteckiges Blech, oder 4 mittelgrosse Rondellen)

  • 150 gr          Magerquark
  • 1 tl                 Salz
  • 1/2 p             Backpulver
  • 6 Essl            Milch
  • 6 Essl            Oel
  • ca 250 gr      Glutenfreies Mehl

Alles zusammen mit dem Rührwerk zu einem elastischen Teig verarbeiten. Auch hier gilt: vor dem weiterverwenden den Teig mindestens 10 Minuten quellen lassen. Obwohl er eigentlich noch nass aussieht, fühlt er sich eher trocken an und lässt sich mit weicher Knete vergleichen. Im Zweifelsfalle gilt: eher zu nass wie zu trocken! Meist bereite ich den Teig am Vorabend zu, und beware ihn in einer durchsichtigen Plastiktüte im Kühlschrank auf. Kleiner Tip hier: Um mir nicht immer wieder die Hände waschen zu müssen, fasse ich den Teig durch die Plastiktüte an und nehme in einer runden Bewegung den Teig in die Hand. Mit der anderen Hand ziehe ich den Rest der Tüte über den Teig und alles bleibt sauber:-).

  • ein Becher Sauerrahm / Schmand

den sehr dünn ausgewallten Teig mittels eines Tellers zuschneiden und mit Sauerrahm bestreichen. Der Teig fällt zwar leichter auseinander wie ein normaler, lässt sich aber dennoch gut transportieren. Es spielt keine Rolle wenn es dazwischen Risse hat, da der Belag nicht sehr flüssig wird.

  • 1 kleine Zwiebel                                  in kleine Würfel schneiden
  • ca 100 gr Frühstücksspeck              kleinschneiden
  • Pfeffer aus der Mühle                         abschmecken
  • ev. etwas Salz

den Flammkuchen bei guter Mittelhitze (200-220 °C) ca 10 Minuten backen, bis der Rand goldbraun ist und die Zwiebel glasig aussehen.

oder:

Man friert die Flammkuchen noch roh ein. Dazu müssen sie unbedingt auf einem zurecht geschnittenen Backpapier liegen, damit sie nicht kleben. Um mir das Einfrieren zu erleichtern habe ich sie direkt auf dem Schneidebrett eingefroren und hinterher gestapelt in einen Tiefkühlbeutel versorgt.

viel Spass und möge er ebenso schmecken wie uns heute:-)