Archiv

Die Lumpenprinzessin


Ratschlag ≠1023 wenn möglich Geburtstage so legen, dass sie nicht kollidieren mit einer grossen Backanlass wie Samichlaus…

oder sorg zumindest dafür dass der beste Ehemann von allen frei hat und die Party schmeisst:-)

7 Jahre sind sie also, die zwei Süssen, und heute fällt ihr Geburtstag nicht nur auf einen mit Sonnenschein gefüllten Tag sondern auch auf einen Schulfreien Nachmittag, wie es die Mittwoche schon immer waren hier in der Schweiz.

Und natürlich darf zu so einem Anlass die Torte nicht fehlen. Nur, heute ging eigentlich alles schief. Hier zuerst einmal das Ergebnis:

img_20161207_145336

Doch jetzt zähle ich mal auf was alles schief ging:

  • der erste Kuchen war einfach zu kurz, also buk ich noch einen
  • der hingegen war nicht durchgebacken – dies stellte ich 1h vor dem geplanten Essen statt
  • also höhlte ich den zweiten Kuchen aus, der den ich als zweiten gebacken hatte
  • stappelte die beiden aufeinander, immer noch zu kurz…
  • ..und jetzt, wie fülle ich auf? Keine Zeit mehr um einen dritten Kuchen zu backen!
  • Ach, da hab ich doch noch ein paar Kuchenanschnitte, etwas trocken, doch klein geschnitten und mit Buttercreme vermischt sollte es eventuell gehen
  • also drauf gepanscht – na geht doch, doch halt, die Haare noch ein wenig hochbinden. Eigentlich sollte man das wissen als Mädelsmama!
  • die etwas weiche Buttercreme draufgeschmiert, Kühlmöglichkeiten?
  • KEINE Kühlmöglichkeit, die Barbie ist einfach zu hoch für den Kühlschrank. Obwohl ich schon ein Tablar rausgenommen hatte.
  • also die weiche Buttercreme so lassen
  • Tja, und dann ging es erstaunlich gut. Der Fondant liess sich gut verarbeiten, als Rock umlegen, die Spitze brach nicht (bereits fertig und lag bereit) und sogar die Goldkugeln hafteten am Rock

Ende gut alles gut. Doch seht euch einfach mal die Bilder an…

img_20161207_141658img_20161207_141706img_20161207_141719img_20161207_141729img_20161207_141734img_20161207_141903img_20161207_142734img_20161207_145316

Mein Wochenende in Bilder


es gibt für alles ein erstes, auch für mich das Wochenende in Bilder darzustellen:-)

Samstagmorgen – Backtag. Wenn auch nur Ausnahmsweise. Grund war ein Auftrag für 60 Mini Cupcakes, Anlass dazu eine Babyshower. Am abend vorher kam noch eine dringende Bitte für 2 Sauerteigbrote, was ja fast gratis nebenher geht.

20160305_11243420160305_11245820160305_11253020160305_112541

shoppen mit Teenie, wusstet ihr dass HundM ganz bequeme Ledersessel in der Ankleide drin stehen hat? Weglaufen geht nicht, denn besagter Teenie möchte ja wissen ob es passt. Shoppen war ich mit der zweiten Tochter, die Älteste geht entweder mit Freundinnen oder allein…
<

IMG_20160305_140224

bügeln, muss halt sein wenn Hausfrau alles mögliche macht unter der Woche…

IMG-20160213-WA0013

gemütlicher Nachmittag! Gatte und meine Älteste spielen Siedler, die Kleinen basteln, und ich buk schnell ein paar Brownies. Geht echt schnell – etwa 30 Minuten, mit backen und Vorbereitungszeit!

IMG-20160306-WA0012

die Rotgoldene Mähne meiner Ältesten

IMG-20160306-WA0003

unser Junggemüse, das nächste Weihnachtsfest kommt bestimmt. Ob ich dann noch weiss wo die Laterne ist, keine Ahnung.

IMG-20160306-WA0010

kleines Einmaleins glutenfreier Pasta


Wer bis anhin mit normalen Teigwaren sein Leben versüsste wird am Anfang ratlos der neuen Materien gegenüber stehen. Deshalb hier ein paar Tipps und Tricks:-). Es gibt verschiedene Anbieter von glutenfreien Teigwaren/Pasta, die sich geschmacksmässig zum Teil stark voneinander unterscheiden. Einfach mal durchprobieren.

A) Zeit

Das A und O ist die Einhaltung der Zeitangabe auf der Packung. Klingt vielleicht ein bisschen banal. Man hat es ja so im Gefühl, wie die Teigwaren aussehen und schmecken wenn sie gar sind – also die bis anhin normalen Pasta. Die Glutenfreien sehen ja so anders aus, weisser oder gelber, je nach Sorte. Also, Packung lesen  lesen und Timer stellen.

B) genügend Wasser

Ist nicht bei allen Sorten wichtig, doch bei Spaghetti ganz wichtig! Nehmt also eine wirklich grosse Pfanne.

C) sauber arbeiten

Die Pfanne darf keine Rückstände von anderen, glutenhaltigen, Teigwaren haben. Ebenso das Abtropfsieb. Wir haben eines, das ich nur für die glutenfreien Teigwaren benutze, so kann ich sicher gehe dass es sauber ist. Manchmal kochen wir zwei verschiedene Sorten, damit keine Verwechslungen passieren lege ich die Gabel (dient zum rühren in der Pfanne, damit die Teiler nicht zusammen kleben) direkt neben die Pfanne! Und wenn ich mir nicht mehr sicher bin welche ich jetzt verwendet habe, sofort eine frische. Dem Geschirrspüler sei Dank muss ich ja nicht an Besteck sparen. Lieber einmal etwas vorsichtiger als später bereuen.

D) abspülen

mit heissem Wasser. Genau, mit heissem! Sonst werden die Teigwaren/Pasta gleich Gummi und fast ungeniessbar. Auch hier, zuerst die GF Pasta abspülen, oder zwei Siebe verwenden. Ansonsten passiert hier eine Kontamination. Ich habe so ein grünes Silikon Schlabberteil  das ich nur für GF Pasta verwende. Das lässt sich auf die meisten Pfannen aufsetzen und passt auf verschiedene Pfannengrössen.

E) Reste

verwerten ist schwer. Sie lassen sich noch einmal kurz aufwärmen indem man ein bisschen Wasser zugibt und sie damit aufkocht. Einfrieren oder braten geht nur auf Kosten bröseliger Pasta und starker Geschmacksverschlechterung.

en Guete!

wir feiern weiter


Heute feiert meine Älteste ihren 16. Geburtstag – obwohl der eigentlich noch gar nicht stattgefunden hat. Sie hat in den Sommerferien Geburtstag, wo die meisten in den Ferien sind. Und dieses Jahr feiert sie mal vorher, statt wie sonst hinterher. Ihre Feste sind in den letzten 5 Jahren etwas dürftig ausgefallen.

2009 – gerade umgezogen, und ich mit Zwillingen schwanger: ein ruhiges Fest mit Übernachtung, schön aber klein

2010 – mitten im Umzug, kleines Fest im Garten

2011 – im Umzug begriffen, sie nahm Reissaus und verlegte das Fest ins Minigolf in Begleitung vom Papa

2012 – OHNE UMZUG!!!!! Fest mit Übernachtung – es war schön!

2013 – Velofahrt zur Bowlingbahn im Nachbarland

2014 – Eisessen mit ein paar Freundinnen

und jetzt wollte ich wieder mal ein Fest haben für sie. Mit ganz viel Kreativität und Elan lädt sie dieses Jahr 14 Freunde und Freundinnen ein. Zusammen werden sie alles zusammen in der Küche backen und kochen. Essen werden sie dann auf der Wiese hinter dem Haus, mit einem Lagerfeuer. Hier ein Blick auf das Essen:

  • selbstgemachte Pizza
  • Schinkengipfeli
  • Gemüsestengeli mit Dip
  • Grillfleisch, Grilikäse und Gemüsespiesse
  • Chips
  • Cupcakes
  • Schoggimousse weiss und braun
  • Gummibärli und ähnliches
  • ect

mit ihren Freundinnnen übernachtet sie dann noch und zum Frühstück gibt es hauptsächlich Rösti und Spiegeleier. Einzig der Zopf ist die einzige Konzession:-)

Übrigens: das ganze Essen ist glutenfrei, ja auch die Pizza! Auf meine Frage meinte sie lakonisch:

„Mama, das sind meine Freunde und mein Fest – natürlich essen sie alle mit mir glutenfrei“

Sendepause


Auch wenn es hier im Blog still und leise ist – mein Leben ist es ganz und gar nicht. In Basel ist Herbstmesse und damit Magenbrotzeit. Ich freue mich, dass ich auch dieses Jahr an die Reiseconfiserie Hansemann Magenbrot liefern darf. Doch das bestimmt nicht alleine meinen Alltag.

Vorletzte Woche hatte ich zwei Schultage belegt, Thema: Einführung Management und unternehmerisch denken lernen. Ein echt spannendes Thema – ich habe viel an diesen beiden Tagen gelernt. Nach dem Mittagessen einen schnellen Abstecher in die Küche, der Bäcker liess sich tatsächlich erweichen, mir ein paar Bäckergeheimnisse zu verraten. Und seither ist mein Backleben anders, hehe.

Jetzt im Ernst, mein Magenbrot ist deutlich besser! Um mir aber das Leben als Unternehmerin nicht unnötig schwer zu machen bleibt mein Rezept so wie es ist im Blog. Für den Hausgebrauch schmeckt es gut!

Sollte sich aber ein Leser im Ausland befinden, und wirklich verzweifelt sein, würde ich per Email das Rezept weitergeben unter der Bedingung, es nicht kommerziell zu verwenden!

Neben Schultagen, Wäschebergen, der immer gleich bleibenden Frage „waskocheichmeinenkindernzummittagessen“, backen, den Computer neu aufsetzen war ich mit drei von 4 Girls beim Arzt. Keine Angst, wir sind eigentlich alle putzmunter – ich wollte nur sicher gehen dass die unerklärlichen Bauchschmerzen nicht wegen Zöliakie sind.

Nach einer Woche kamen die Resultate – alle drei sind im grünen Bereich, uff! ich schieb die Bauchschmerzen auf nichtgelerntePrüfungen (die 12jährige) und Lactoseintoleranz und Eisnaschen bei den Zwillis…

ein gemütlicher Sonntagnachmittag


Im Haus herrschte ungwohnte Ruhe, die Zwillinge schliefen ausnahmseise da wir am Abend vorher erst spät nach Hause kamen, die grossen Zwei beschäftigt mit a) Schrank ausmisten, b) grillieren mit dem Jugendtreff – himmlisch! Draussen das Wetter grau und trüb, ideal um etwas werkeln. Neben dem backen pflege ich eine weitere Leidenschaft, das nähen. Nur schade, dass es immer mehr Ideen gibt wie Zeit.

Eine Bekannte hat mir ein sehr interessantes Buch geliehen, dass ich mal so durchgeblättert habe und mir noch intensiver vornehme. Das erste Buch, wo Nähgeheimnisse auf für Dummies geeignet verständliche Art entschlüsselt werden. Nur blöd, dass ein Zwilling bei uns schlief, mit heruntergelassener Rollo, so hatte ich leider keinen Zugang zu meiner Nähmaschine.

IMG_1170

Ha, und dann klingelte das Telefon und Besuch meldete sich an. Ich weiss ja nicht, wie es bei anderen läuft. Aber hier sieht es manchmal aus… also war Katastrophenreinigen angeagt! Mann räumte endlich die Schachteln mit der elektischen Eisenbahn in den Keller (DAS Ereignis für alle Mädels an einem verregneten Sonntag wenn die aufgebaut wird), Kleiderberge schnell entsorgen damit man auch mit den Cousinen spielen kann im Zimmer, Tisch vom stehen gelassenen Mittagszeug befreien, Fiffi alias Staubsauger durchs Wohnzimmer Gassi führen und noch schnell einen Kuchen backen. Und das alles in knappen 40 Minuten! Ehrlich! Naja, der Kuchen gehörte zur Extraschnellen Sorte und kann man heiss essen. Ach, und nebenbei die noch schlafenden Dornröschen wecken:-)

Never-fail-Brownies, Rezept

  • 4 Eier
  • 1,5 Tassen Zucker

zusammen schaumig schlagen.  Je luftiger die Masse, desto leichter die Brownies, möchte man sie lieber klebrig und gummig schlage man die Eier nur leicht!

  • 2 Essl Kakaopulver ungesüsst
  • 1 P Vanillezucker
  • 1/2 Tasse Oel
  • 1 Tasse glutenfreies Mehl

als Tasse verwende ich die farbigen Ikeatassen. Es muss ungefähr 2 dl reinpassen, dann kann man auch eine andere Tasse verwenden. Den Ofen auf 170°C heizen und bei Umluft 14-17 minuten backen. Als Form habe ich eine 9×13 Backform, sie ist kleiner wie die bei uns üblichen. Hat man keine solche nehme man eine Springform und gebe etwas Zeit zu beim backen. DerKuchen ist dann gut, wenn die Ränder ganz leicht dunkler sind und der Stichtest nicht mehr klebt.

 

IMG_1140

IMG_1150

Meine Schwägerin, unser Besuch gestern, hat mir ganz viele Ideen geliefert wo ich sonst noch mich ausweiten könnte mit meinem Backzeug, so, mal sehen wo das hinführt!

Wow, Mama, cool!


Wir mögen Tortillas, sogar sehr. Wenn ich meine Familie auf Nummer Sicher verwöhnen will, dann gibt es bei uns Tortillas. Nun ist mir klar, das jeder ein bisschen was anderes versteht unter diesem Gericht, auch bekannt als „Irollis“.

Bis anhin gab es für 5 von uns die Weizentortillas, für unsere Älteste Tacoshells, und dann mussten wir einfach alle aufpassen dass kein falsches Bröselchen in den Teller unserer Ältesten gelangte. Ich hatte schon mal einen Anfang gestartet mit selbstgemachten Tortillas doch die waren nicht so das wahre. Also liess ich es lieber bleiben. Doch gestern stach mich der Gwunder, wie wir so schön sagen. Oder ich hatte Entzugserscheinungen vom auswallen, schliesslich rollte ich erst letzten Dienstag weitere 20 Fasnachtskiechli aus, am Tage davor 58…

IMG_0166

für die „Irollis“ braucht es folgende Zutaten:

  • Indianerbohnen, wir nehmen die aus der Büchse und es müssen mindestens 2 davon sein! Die Bohnen in einer Pfanne aufkochen. Wenn sie weich sind werden sie mit einem Kartoffelstampfer zerkleinert. Wer das nicht hat kann sie auch pürieren. Eigentlich müsste man sie dann nochmals mit Zwiebeln und Knoblauch auf kleinem Feuer aufkochen – doch das ist uns zuviel Aufwand, sie schmecken auch so gut.
  • Rindshackfleisch, 200-300gr in Oel anbraten, mit etwas Wasser ablöschen und die Würzmischung dazugeben
  • Würzmischung für Tacos (erhältlich in der Migros)
  • Salat kleingeschnitten
  • sonstiges Gemüse kleingeschnitten
  • Mais
  • Tomaten, im Winter nehmen wir die aus der Büchse, sonst frische
  • kleingeschnittene Zwiebeln
  • Sauerrahm oder Joghurt
  • Pizzakäse

Nun zu den Tortillas. So aufs Gramm genau kann ich es leider nicht angeben, ich hoffe es lässt sich dennoch nachkochen. Verwendet habe ich diesesmal ein anderes Mehl, eine Neuentdeckung aus dem Grenzkanton (D).

IMG_0150

Rezept für etwa 15 Tortillas:

  • 250gr glutenfreies Mehl von Glutano
  • ca 2dl Wasser
  • Salz
  • 2 Essl Oel
  • eine Handvoll gemahlener Buchweizen
  • 50gr Schärmehl (Kekse und Kuchen)
  • 1 P Agar-Agar (ein Bindemittel, erhältlich im Migros/Apotheke)

der Teig muss weich, nicht mehr klebrig und dennoch fest sein. Aus dem Teig formt man kleine Bälle in der Grösse eines Hühnereis. Die Fläche gut bemehlen, das Wallholz natürlich auch, und rollt die Tortillas so dünn wie möglich aus. Um die Tortillas von der Fläche zu lösen nimmt man am besten ein Teighörnchen. Die Bratpfanne mit etwas Oel erhitzen und die Fladen beidseitig backen.

IMG_0136

IMG_0139

IMG_0146

IMG_0161

IMG_0162

IMG_0163